Konichiwa Bitches

11. April 2008

Wo wir schon grad schon bei hautengem Glitzerfummel sind – was macht man, wenn die 90er Jahre „Karriere“ als mittelmäßige R’n’B-Eurodance-Schnulzen Sängerin schon lange lange vorbei is, man nichts anderes vorzuweisen hat, als dass man aus Schweden kommen, nichts anderes kann als verhältnismäßig gut aussehen und irgendwie wieder zurück ins ‚Biz‘ will? Genau, man ändert seinen Musikstil dem derzeitigen Trend entsprechend, macht einen auf Uffie, Yelle und wie sie alle heissen und übernimmt deren Videostyle gleich mit – so wie Robyn. Ist wohl einfacher als sich nochmal komplett neu zu definieren.

Das Schlimme is nur, dass a) das Video (auch wenn nicht gerade eines ihren neuesten aber dennoch besten) sogar recht nett gemacht is, b) die Musik hier zwar solalala und ansonsten stark poppig, doch ansprechend ist und c) ich diese Frau aus irgendeinem Grund (ok, naturally – Schwedin…) verdammt heiß finde. Ich hoffe nur, dass nicht irgendwelche längst vergessenen deutschen Dancefloor Acts auf die gleiche Idee kommen – die sehen jetzt, 10 Jahre später, garantiert nicht mehr so knackig aus…

Advertisements

11 Responses to “Konichiwa Bitches”

  1. saripari Says:

    DAS Video kannte ich noch gar nicht, und ich find’s echt abartig WIE SEHR das mit Uffie und Yelle vergleichbar ist! Das ist ja regelrechte Kopie! Neeee… das macht sie nur unsympathisch…

    Der Rest von ihr ist ganz okay für Pop Verhältnisse. The Knife haben sogar einmal gefeatured by dem Song Who’s That Girl, wo die Lyrics echt grottig sind aber der Beat, DER BEAT!! Wie gesagt, aber dieses Konichiwa Bitches ist echt hart copy..

  2. MuGo Says:

    Also ich finds nur scheiße…

  3. Sebastian Says:

    Jetzt musste ich erstmal youtuben, wer die Robyn ist, ich kann mich überhaupt nicht mehr an sie erinnern (und das als ewiger Eurodancer!). Dein einzig wahre Eurodance-Schwedin ist sowieso Whigfield. Aber ihr Comebackversuch ist ja mal grandios gescheitert.

    Ihr Electrofreunde müsst euch damit abfinden, dass der Kram jetzt nicht nur für pseudohippe Werbeclips auf Mainstreamtauglichkeit heruntergerechnet wird, sondern dass das diesen Sommer auch übelst die Charts verkleben wird. Gut, dass ich da keine Emotionen drin habe 🙂

  4. MuGo Says:

    Whigfield ist Dänin! Das ist ja wohl mal wichtigste Allgemeinbildung…

  5. Sebastian Says:

    Ach scheisse… Das ist echt peinlich.

  6. MuGo Says:

    Ja, echt mal!

    Gut, dass Vaddern das nicht mehr erleben muss. Der wäre jetzt wieder so enttäuscht…

  7. kidyeah Says:

    hier is übrigens noch ein sehr nicer mashup des ganzen – eigentlich sogar besser als das original – von A plus D.

  8. MuGo Says:

    Das MashUp ist wirklich um Klassen besser – dabei ist das eigentlich ein ziemlich einfallsloses Lied von The Cure…

  9. saripari Says:

    Eeeh bitte das ist eins der besten Lieder von The Cure! Und obwohl es den Track wirklich aufmotzt kann ich mir das beim besten Willen als Mash Up nicht anhören, das versaut The Cure und das Genie dass diese Männer erzeugt haben.. tsk tsk.. 😛


  10. […] meinen, Uffie hat sich die letzten 20 Tracks immer gleich angehört, mittlerweile gibt es schon bekloppte Schwedinnen, die Musik machen wie Uffie, und der Rest der Welt ist schon leicht angeödet. Nachdem ich mir dann aber das Snippet zu […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s